Alle Artikel in: Lifestyle

Love is in the air – Meine Tipps für die Hochzeitsvorbereitung

Wenn Freunde einem von ihrer Hochzeit erzählen schwelgt man als verheiratetes Paar irgendwie gleich in Erinnerungen. Wie schön war doch die Vorbereitungszeit, die gemeinsamen Bastel-Abende und wie aufregend die Planung. Bis hin zu dem für einen perfekten Tag, an dem man vor Glück nur gestrahlt hat. Mein Mann und ich haben diesen Abschnitt wirklich sehr genoßen, denn er hat uns näher zusammen gebracht. Diskussionen über das wie wollen wir eigentlich heiraten oder wo finden wir eine passende Location, was soll es eigentlich zu essen geben und wie stellen wir uns den Ablauf vor, haben uns so manchen Abend beschäftigt. Jeder von uns hat Ideen eingebracht und wir haben genau den Weg gefunden, die meisten davon zu verwirklichen. Auf verschiedenen Blogs haben wir uns zunächst schlau gelesen und dort Anregungen gefunden. Meinen Freunden habe ich erst letztens die Seite Evas Hochzeit empfohlen und hatte neben den ganzen Schwangerschafts- und Babythemen, mal wieder Lust über das Thema Hochzeit zu schreiben. Den auch wenn es bei uns nicht mehr aktuell ist, so fiebere ich immer noch gerne mit Bräuten mit …

Body Positivity mit Happy Size – Novemberlieblinge

Nun es ist uns nicht allen vergönnt eine 36 zu tragen und ich muss ehrlich gestehen, das ist auch gut so. Wie langweilig wäre die Welt, wenn alle Frauen 1,80 cm groß wären und Modelmaße hätten? Anstatt sich abzuhungern, ist eine neue Bewegung im Anmarsch: Body Positivity, was nichts anderes heißt, als Selbstliebe für seinen Körper zu lernen und ihn so zu schätzen, wie er nun mal ist. Kann ich dieses Bild posten oder online stellen? Sehe ich darauf dick aus oder sieht man meine Speckröllchen? Auf Instagram, Tumblr und Facebook bezeichnen sich viele Nutzer plötzlich als „Body Positivity Activists“ und „ED Warriors“ (zu Deutsch: Kämpfer gegen Essstörungen) und schließen sich zusammen, um gegen die gängigen Schönheitsideale zu rebellieren. Ich muss gestehen, ich finde das sehr bewundernswert und folge auch vielen Accounts, die sich damit beschäftigen. Durch meine Schwangerschaft erfahre ich jeden Tag ein neues Körpergefühl und fange an meine Rundungen und Kurven zu lieben. Noch vor einigen Jahren habe ich mich mit 60 oder 65 Kilo auf 1,70 cm fett gefühlt und wollte immer …

Dir gehört mein Herz

Früher habe ich mir relativ oft Modeschmuck gekauft und auch getragen. Nach einiger Zeit musste ich allerdings meistens die Erfahrung machen, dass die Ohrringe oder Ketten nie wirklich lange hielten. Dazu kommt, dass meine Haut immer empfindlicher wurde und ich mittlerweile den günstigen Schmuck nicht mehr vertrage und dadurch auf Silber beziehungsweise Gold umgestiegen bin. Außerdem habe ich festgestellt, dass es viel schöner ist, wenn man Schmuck geschenkt bekommt und er dadurch an Bedeutung gewinnt. So trage ich natürlich am liebsten die Ohrringe, die mir mein Mann aus den USA mitgebracht hat oder die Kette, die er mir zum Hochzeitstag geschenkt hat. Deswegen verschenke ich manchmal auch an ganz besondere Personen, den zu ihnen passenden Schmuck. So habe ich letztens einer ganz lieben Freundin Ohrringe zum Geburtstag geschenkt, die mich einfach an sie erinnert haben. Schmuck hat irgendwie auch eine Glück bringende Funktion und so durfte ich mir vor einiger Zeit im Rahmen einer Kooperation einen Anhänger mit Kette bei Namesforever aussuchen. Das spezielle daran ist, dass es sich hier nicht um irgendeinen Anhänger oder Kette …

Durchblick mit Blickcheck

Mit 15 Jahren hatte ich das erste Mal den Wunsch über meinen Brillenrand heraus zu schauen. Einige Monate später durfte ich dann meine Kontaktlinsen nicht nur in den Händen halten, sondern gleich ausprobieren. Meine ersten Erfahrungen waren allerdings alles andere als schön.Durch meine hohen Werte blieb natürlich nur der Gang zum Optiker und der bestellte mir harte Kontaktlinsen. Ein halbes Jahr quälte ich mich immer wieder damit herum. Einige Augenentzündungen später, bestellte mein Optiker dann versuchsweise weiche Kontaktlinsen und obwohl die ein Vermögen gekostet haben, funktionierte es auf Anhieb. Gerade ans Jugendliche war es wie eine Wiedergeburt. Keine nervige Brille mehr, sich endlich schminken  können, ohne sich die Gläser voll zu kleckern und natürlich endlich von den Jungs gesehen zu werden. Mittlerweile mag ich meine Brille beziehungsweise habe mir ein schönes Gestell ausgesucht, dass ich mit Leidenschaft trage. Gerade im Sommer greife ich aber ganz gerne zu Kontaktlinsen. Mittlerweile bestelle ich sie nur noch im Internet. Das hat natürlich seine Pro – und Kontraseiten. Tipps und Tricks zum Thema Kontaktlinsen und Brille findet ihr beispielsweise …

Mai Lieblinge – Zeit für die Sonne

Nicht nur das es wärmer wird, nein wir hatten schon oftmals das Glück, dass die Sonne uns richtig eingeheizt hat. Gerade bei meiner empfindlichen und hellen Haut greife ich ziemlich schnell zum Sonnenschutz, den wer will sich schon mit einem Sonnenbrand rum schlagen? Mittlerweile habe ich es mir sogar angewöhnt, gerade an den Wochenenden wo wir ja die meiste Zeit im Garten sind, Sonnencreme als Tagespflege zu benutzen. Dann bin ich mir einfach sicher, dass meiner Haut nichts passieren kann. Nun, was ist aber der richtige Lichtschutzfaktor für meine Haut? Um den richtigen Lichtschutztyp zu finden, muss man sich zuerst ehrlich die Frage stellen,auf welche Art die Haut auf Sonnenstrahlen reagiert.Generell gib es6 Phototypen: Phototyp I: sehr helle Haut (rothaarig), bekommt immer Sonnenbrand, bräunt nie, sehr viele Sommersprossen. Phototyp II: helle Haut, bekommt häufig Sonnenbrand, bräunt minimal, viele Sommersprossen. Phototyp III: helle bis mittlere Hautfarbe, bekommt manchmal Sonnenbrand, bräunt langsam (mittel), Sommersprossen. Phototyp IV: bräunliche Haut, bekommt nie Sonnenbrand, bräunt schnell (dunkel), keine Sommersprossen. Phototyp V: dunkle Haut, bekommt nie Sonnenbrand, bräunt immer (sehr dunkel), …