Mein Survival Pack für das erste Trimester

Die letzten Wochen waren überströmt von Glück, Freude und einem Gefühl, dass sich kaum beschreiben lässt. Alles war noch top secret, ein großes Geheimnis, dass unser Leben verändern wird. Nun haben Familie, Freunde und auch ihr davon erfahren: Wir sind schwanger!

Das erste Trimester war allerdings nicht unbedingt einfach.

Typische Schwangerschaftsbeschwerden wie eine unendliche Müdigkeit und Übelkeit standen auf dem Plan.

Deswegen habe ich für mich ein kleines Survival Pack für die letzten 12 Wochen geschnürt und wollte euch nun davon berichten.

Am Anfang war die Müdigkeit….

Eines meiner ersten Anzeichen war eine unglaubliche Müdigkeit, Natürlich habe ich schon oft davon gehört und gelesen, aber wenn man sie am eigenen Leib verspürt, glaubt man gar nicht wie müde man sein kann. Trotz Mittagsschlaf fielen mir um 20 Uhr die Augen zu. Ich musste mich wirklich Nachmittags hinlegen und ein kurzes Nickerchen auf der Couch machen, sonst wäre ich permanent im Stehen Eingeschlafen.

Als weiteres Schwangerschaftsanzeichen kam bei mir Sodbrennen hinzu. Unglaublich unangenehm kann ich euch sagen. Da war die Vorfreude auf die Übelkeit wirklich groß. Nur Schlafen mit erhöhtem Kissen ging und abends kaute ich Mandeln und trank ein Glas Milch.

Seit wir in das Thema Kinderwunsch eingestiegen sind, nehme ich Folsäure,seitdem wir offiziell wussten das wir schwanger sind, bin ich auf Femi Baby umgestiegen. Ein Kombi-Präperat, dass noch andere Vitamine und Omega 3 Öl enthält.

Die Übelkeit setzte bei mir tatsächlich relativ spät ein. Ein flaues Gefühl im Magen nach dem Aufstehen. Dagegen half erstmal Zähne putzen.

In der Apotheke empfahl man mir Nausema und das rettete mich in den ersten Wochen. Meistens war zwar noch eine Übelkeit vorhanden, aber ich musste mich zum Glück nur wenige Male übergeben.

Mit ein paar neue weiche Bhs und ein paar langen Oberteilen, konnte ich zumindest anfangs meinen Babybauch ein wenig kaschieren. Allerdings hat sich bereits ziemlich schnell eine kleine Murmel gebildet und ich muss gestehen, ich genieße es, nun engere Kleidung tragen zu können, weil meine Schwangerschaft kein Geheimnis mehr ist.

Die Schwangerschaftsapp Schwangerschaft+ informiert meinen Mann und mich Tag für Tag was mit unserem Krümel so ungefähr los ist. Dazu haben wir uns noch ein Schangerschafts Buch von GU gekauft und mein Mann liest es uns zum Wochenwechsel immer vor.

Besonders wichtig war in der ersten Zeit eine Trinkflasche für unterwegs. Da ich zu Beginn leider ein paar Komplikationen hatte, musste ich sehr viel trinken und hatte ehrlich gesagt auch immer Durst.

Da meine Murmel so schön fleißig am wachsen war, habe ich mir verschiedene Pflegelotionen zum eincremen geholt. Einmal wäre das Bi Oil , Lotion von Rossmann und Bübchen.

Wenn es morgens schnell gehen muss, ist die von Bübchen unschlagbar, weil sie schnell einezieht. Bi Oil benutze ich primär abends, ein kleines Ritual zwischen dem Babybauch und mir, dass in den letzten Wochen entstanden ist.

In einem Schwangerschaftstagebuch von Mintkind  notiere ich mir Woche zu Woche, was ich gerne in der Schwangerschaft gegessen habe, wie es mir so erging und dank Massband natürlich auch wie weit der Bauch schon gewachsen ist.

 

Ich muss gestehen, ich freue mich sehr auf das zweite Trimester und bin schon sehr gespannt was es für Herausforderungen mit sich bringt. Die Uni geht wieder los und ich bin froh, die schwere Müdigkeit hinter mir gelassen zu haben. Dank der Mamis und Schwangeren in meinem Umfeld habe ich das Glück ganz viele Tipps und Tricks zu bekommen, die ich auch weiter gerne mit euch teilen möchte. Und vielleicht habt ihr noch ein paar Ratschläge für das zweite Trimester für mich.

 

 

Schreibe einen Kommentar

*