Follow:
Allgemeines Fashion Look

15×30 Das Kleiderschrank – Experiment

Letzten Oktober habe ich das Prinzip Capsule Wardrobe das erste Mal ausprobiert. Tatsächlich hatte ich meinen Kleiderschrank ziemlich aussortiert und hatte nun nur noch Sachen im Kleiderschrank, die ich auch wirklich trage.

Richtig minimalistisch ist das Ganze bei mir allerdings nicht mehr, denn wie gesagt habe ich meine Lieblingssachen behalten und der Kleiderschrank ist dadurch immer noch ziemlich voll.

Umso spannender finde ich die 15×30 Teile Challenge von der lieben Sunray von theorganizedcardigan.de und der lieben Micha, sodass ich mich spontan dazu entschieden habe einfach mal mitzumachen.

Die Regeln sind ganz einfach: 15 Teile für 30 Tage, die man sich im Vorfeld aussucht. Ich muss gestehen für mich war alleine das aussuchen dieser 15 Kleidungstücke wirklich schwierig, auch wenn es für mich interessant war, welchen Kleidungstücken ich zur Zeit den Vorrang gebe.

Ich mag es gerne bunt, kombiniere jedoch auch oft mit viel schwarz. Meine ersten 15 Teile waren deswegen fast nur schwarz und wurden dann in einem mehrfachen Verfahren ausgetauscht.

Hier aber meine hoffentlich finale Aufstellung:

 

4 Tops und 3 T-Shirts, sowie 3 langärmlige Oberteile, man weiß ja nie so recht beim deutschen Sommer.

Dazu kommen 2 Hosen und 1 Rock. Gerade bei den Hosen habe ich mir schwer getan. Und wer mir auf Instagram folgt wird merken, dass ich heute schon eine kleine Ausnahme machen musste. (Wegen meinem verstauchten Fuss musste ich kurzerhand meine Jeans mit einer pinken Stoffhose tauschen.)

Auch habe ich mir die sogenannte Spezialbekleidungen, also alles was man nicht alltäglich, sondern für spezielle Ereignisse anzieht bereits ausgesucht und damit auch in meine Capsule Wardrobe integriert.

Ich muss gestehen, ich freue mich auf die Challenge, bin aber auch gleichzeitig gespannt wie lange ich es aushalte, nur mit diesen Sachen zu leben.

Sport, sowie Schlafsachen und Unterwäsche etc. werden zum Glück nicht mitgezählt. Genauso zählen Taschen und Schmuck auch nicht zu den 15 Teilen.

Wer jetzt auf meinen Bildern fleißig mitgezählt hat: es sind genau 13 Teile die ich mir ausgesucht habe, denn 2 davon sind für Schuhe reserviert, wobei ich da zur Zeit eine kleine Ausnahme machen muss, denn auch da macht mir mein Fuß in diesem Fall wieder einen Strich durch die Rechnung.

Ausgesucht habe ich ein Paar Chucks und ein Paar Ballerinas. In beide passt der verstauchte Fuss nicht hinein, sodass ich da einfach ein wenig flexibler sein muss und mich für ein paar Ballerinas und meine Sneaker entschieden habe.

Das Wichtigste bei der Challenge ist natürlich der Spaß und die Herausforderung! Wenn ihr feststellen solltet, dass sich ein paar der ausgesuchten Sachen als unpassend erweisen, kann natürlich noch getauscht werden!

Wenn ich euch nun zum Mitmachen animiert habe, macht einfach mit und steigt ein!

Meine täglichen Outfits findet ihr auf meinem Instagram Account Hanni Fuchs und ich würde mich freuen, die eine oder eine andere unter dem #juni15x30 wieder zu finden!

 

Previous Post Next Post

4 Comments

  • Reply Sunray | The organized Cardigan

    Hallo liebe Johanna (oder lieber Hanni?),

    ich freue mich sehr, dass du mitmachst, auch wenn der verstauchte Fuß quasi „Auslöser“ dafür war und du den Einschränkungen nun trotzt! Deine Kleiderauswahl sieht gut aus! Hast du auch noch eine Jacke oder „muss“ jetzt einfach Sommer werden? Wäre ich sehr dafür! ;D

    Ganz herzliche Grüße und gute Besserung!
    Sunray

    Juni 16, 2017 at 2:10 pm
    • Reply Hanni

      Hallo Sunray, beides ist ok 😀ja bei der Jacke war ich mir unsicher und werde die Mal für den Notfall in der Hinterhand behalten 😂 Ansonsten bin ich jetzt einfach mal positiv gestimmt und hoffe auf Sommer 😃

      Juni 16, 2017 at 2:15 pm
  • Reply Bera

    Supi..“weniger ist mehr“…ich sollte dies auch tun..

    Juni 19, 2017 at 3:34 pm
  • Reply Johanna

    Hallo Hanni,

    das ist eine spannenden Challenge! Als Gewohnheitsmensch ist es bei mir ganz schlimm: ich Theater immer „die üblichen Verdächtigen“😝 Aber so eine strukturierte Vorgehensweise hilft, wsl auch, um Zeit zu sparen, oder?

    Liebe Grüße
    Johanna von Dinner4friends

    Juni 23, 2017 at 6:45 am
  • Leave a Reply

    *