Follow:
Allgemeines Fashion Look

Boho Winter Liebe – wie ziehe ich ein Sommerkleid im Winter an?

Dieses Boho Kleid von Bonprix habe ich mir bereits im August 2016 gekauft und obwohl ich es so einige Mal im Sommer getragen habe, hat es erst jetzt einen Weg vor die Kamera gefunden.

Ursprünglich hatte ich einen Blogbeitrag mit verschiedenen Boho-Styles geplant und nach so einigem Hin- und Her, dachte ich daran mit diesem wunderschönen Chiffonkleid ein Shooting im Herbst zu machen. Nun es ist wie es ist, und wir haben seit ein paar Tagen Schnee hier in Potsdam und darüber werde ich mich keinesfalls beschweren, denn ich liebe Schnee einfach!

Ich bin im Süden Deutschlands, genauer gesagt in der der Nähe des Schwarzwaldes aufgewachsen. Schnee weckt in mir also immer wunderschöne positive Erinnerungen. Erstens hat es bei meine Eltern (fast) immer eine wunderschöne Schneelandschaft und was gibt es tolleres als einen Schneemann zu bauen, Spaziergänge durch einen verschneiten Wald zu machen, Schneeballschlachten zu veranstalten und natürlich Ski fahren.

Ihr seht also wohin das hinaus läuft und als ich mir dann am Wochenende Gedanken zu einem Blogbeitrag, wie man ein Sommerkleid wintertauglich machen kann, machte, kam mir eben gleich dieses Kleid in den Sinn.

Tatsächlich finde ich die Unterteilung in Sommer- und Winterbekleidung eigentlich unnötig. Wieso sollte man ein Kleidungsstück nicht das ganze Jahr über tragen? Nun gut, es gibt definitv ein paar Farben, die wir eher als frühlingshaft, sommerlich, herbstlich oder winterlich/weihnachtlich empfinden. Es gibt aber durch aus genug universelle Kleidung, die man das ganze Jahr über tragen kann und wie ihr ein Kleid im Winter stylen könnt, dazu gibt es heute ein paar Tipps von mir.

  • (Thermo) Strumpfhose oder Leggings

Unerlässlich dafür ist natürlich etwas warmes drunter. Dabei greife ich persönlich immer gerne zu Thermo-Strumpfhosen und das am besten auch in verschiedenen Farben. Ihr könnt natürlich auch zwei Strumpfhosen übereinander ziehen oder eine Leggings ist mit ein paar warmen Socken auch eine gute Idee.

  • Das Schicht-oder Zwiebelchen-Prinzip

Unter meinem Kleid trage ich tatsächlich ein einfaches langes Top, da der Chiffon-Stoff ja relativ dünn ist. Auch ein Unterkleid ist denkbar. Dazu gibt es einen Cardigan, den ich vor gefühlten Uhrzeiten mal bei H&M im Sale gekauft habe. Mehrere Sachen über oder untereinander zu ziehen, ist im Winter eigentlich immer praktisch, da es warm hält.

  • Accessoires

Unerlässlich bei solchen Outfits sind natürlich die Accessoires. Mütze, Schal, Schmuck, alles was euren Look unterstreicht ist erlaubt.

  • mutige Kombinationen

Bei dem Boho-Stil ist erlaubt was Spaß macht und gefällt. Es gibt da zum Glück nicht wirklich Vorgaben. Ein wenig verspielt, eine Prise Hippie aber ob nun bunt, gemustert oder uni-farben, bleibt euch überlassen. Auch lange Haare sind kein Muss. Wie wäre es beispielsweise einfach mit einer Flechtfrisur oder einer nur zur Seite geflochtenen Strähne?

  • Warme Füße sind das A und O 

Bei diesen Schlagworten fühle ich mich ein wenig wie meine Mutter. Denn diesen Spruch bringt sie bis heute noch, selbst wenn ich lange nicht mehr zuhause wohne. Aber wo sie recht hat, hat sie nun mal recht. Und mit den richtigen Boots oder gefütterten Stiefeln sind warme Füße auch kein Problem.

Zusammengefasst ist der perfekte Boho-Look: natürlich, viele Accessoires (vor allem Ringe und mehrreihige Ketten), bunte Farben, Stoff -Kombinationen und macht vor allem Lust auf mehr.

 

Solltet ihr noch auf der Suche nach ein paar Kleidern im Boho-Stil sein, empfehle ich euch neben Bonprix, auch Asos und Boohoo.

 

Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply

*