Hallo Rügen

Auf dem Weg nach Oranienburg, als wir gerade unterwegs waren unsere kleine Prinzessin abzuholen, zeigte sich auf dem großen gelben Autobahnschild das kleine aber feine Wort : Stralsund.

„Liebling, warst du eigentlich schon einmal auf Rügen?“ fragte ich meinen Mann „Nein, aber ich habe gehört da soll es wirklich ganz schön sein“ und plötzlich packte uns beide das große Meerweh. Mein Mann, dem als Norddeutschen und Ostfriesen, der Wind und auch ein wenig das Meer, was vielleicht eher an seinem Sternzeichen Wassermann, im Blut liegt, war genauso begeistert von der Idee mal wieder ans Wasser zu fahren, wie ich die süddeutsche Weltenbummlerin, die einfach nur unglaublich verliebt in jegliche Küstenregionen ist.

Natürlich hatten wir gerade einen kleinen Welpen abgeholt und der Plan wurde erst einmal „pausiert“, denn mit einem nicht einmal stubenreinen Hund kann man nicht so einfach schnell mal verreisen.

Unser kleines Mäuschen überraschte uns aber sehr schnell, indem sie brav immer in den Garten tapste oder auch einfach vor der Tür sitzend fiepste, dass sie eben raus wolle.

Schnell war also der Entschluss gefasst: wir fahren ans Meer, nur wohin?

Wir durchstöberten Urlaubsguru und natürlich auch Urlaubspiraten, nach der Suche nach ein paar Tagen Entspannung. Schnell stand fest, es wird wirklich Rügen, denn wir beide waren noch nicht dort und ich hatte schon so vieles über die größte Insel Deutschlands gehört.

Mein Mann war es diesmal der uns ein wirklich tolles Angebot für das Precise Resort Rügen  fand und innerhalb von wenigen Minuten war es also dann gebucht.

dsc_0489_fotor

Nach 3,5 Stunden und einer längeren Pause waren wir tatsächlich auf Rügen angekommen. Da wir unser Appartement allerdings erst ab Nachmittag beziehen konnten, fuhren wir einen kleinen Umweg zunächst über Putbus und später noch über das Ostseebad Binz.

Putbus, ist ein unglaublich niedlichen Städtchen und wird nicht umsonst die Rosenstadt gennant. Nachdem wir uns das Wildgehege des Schlosses angeschaut hatten ging es dann weiter nach Binz. Wir parkten am Hauptbahnhof und liefen mit den beiden Hunden Richtung Strand.

Der feinsandige Strand ist etwa fünf Kilometer lang und bis zu 50 Meter breit und beinhaltet auch einen Hundestrand. Tatsächlich haben wir auch erfahren, dass ab dem 01.Oktober, also quasi nach dem offiziellen Saisonende, alle Strände mit Hund begehbar sind.

wp-1475048205669.jpg

Für beide war es tatsächlich das erste Mal, dass sie am Meer waren und nach Überwindung der Skepsis und der Feststellung das dieses große Wasser seltsam schmeckt, fanden es die beiden vor allem toll durch den Sand zu toben und die Gegend zu erkunden.

Später als ursprünglich geplant, es war einfach zu schön am Hundestrand, erreichten wir das Hotel.

Für Hundebesitzer gibt es hier tatsächlich die Möglichkeit kleine Appartements zu buchen, die ebenerdig liegen und auch eine eine kleine Terrasse haben.

dsc_0772_fotor

Auch von dem Appartement an sich waren wir ziemlich angetan und hatten unglaublich viel Platz, inklusive kleiner Küchenzeile, zweier Bäder, einem Schlafzimmer und sogar einer Abstellkammer.

wp-1475048419993.jpg

Zum Frühstück und Abendessen mussten wir zwar ein paar Minuten ins Haupthaus in dem sich das Restaurant befindet, laufen, aber ganz ehrlich war mir das, gerade mit den Hundchen viel lieber, als direkt im Hotel zu wohnen. So hatten die zwei ihre Ruhe und wir konnten auch abends mal ganz entspannt in die  150 Meter weit entfernte Therme laufen und dort beim schwimmen entspannen.

dsc_0491_fotor

Auch das Essen war einfach nur unglaublich lecker und vor allem sehr vielfältig, so dass sich die Halbpension definitv gelohnt hat.

dsc_0042_fotor

Nach 4 Tagen  sind wir auf jeden Fall unglaublich erholt und entspannt, haben das Meer und das Hotel genossen und hatten tatsächlich auch noch unverschämtes Glück mit dem Wetter.

Ich muss gestehen, ein wenig habe ich mich schon in dieses Inselchen verliebt, sodass noch weitere Beiträge folgen werden, wir haben natürlich auch die schöne Natur gleich dazu genutzt ein paar Bilder zu machen, und was noch wichtiger ist, wir werden definitiv nächstes Jahr wieder kommen und uns noch ein wenig mehr von Rügen anschauen.

dsc_0207_fotora

One Comment

Schreibe einen Kommentar

*