Follow:
Uni & Studium

Dieses Semester wird alles anders!

„Dieses Semester wird alles anders!“

Ganz ehrlich welcher Student kennt diesen Spruch nicht? Nun, vielleicht befindet ihr euch gerade erst demnächst im zweiten Semester und habt euch vorbildlich an euren Studienverlaufsplan gehalten? Aber glaubt mir,irgendwann kommt immer der Punkt, an dem auch die fleißigsten Studenten ein wenig ins schleudern geraten.

 

Es gibt die verschiedensten Arten von Studenten und jeder geht mit seinem Studium auch anders um. Ich bin ein Organisations- und Konrollfreak und das muss ich auch sein, um Arbeit und Studium unter einen Hut zu bekommen.  Also mache ich mir seit jeher jedes Semester einen so-genannten: Semesterplaner.

 

Und da ich gerade dabei war, mir selber einen zu erstellen, habe ich quasi die Blogparade zum Thema Selbstorganisation der lieben Katja  und Jessi aufgenommen und ihn diesmal noch ein wenig hübscher in Excel gestaltet und möchte ihn euch gerne, quasi als kleines Ostergeschenk, zur Verfügung stellen.

wp-1458632375948.jpg

 

Angefangen habe ich mit einer kleinen Tabelle, mit den allgemeinen Semesterzeiten. wo ihr euch die Daten des ersten Tages der Vorlesungszeit eintragen könnt, genauso wie natürlich das Ende.

Bildschirmfoto 2016-03-21 um 10.55.02

 

Ein Stundenplan darf natürlich genauso wenig fehlen, wie eine Tabelle, wo ihr all eure Kursdetails eintragen könnt.  Vom Kursnamen über das Modul, hin zum Namen des Dozenten und natürlich den Raum, gibt es noch die Spalte, wo ihr die geforderte Prüfungsleistung rein schreiben könnt. Passwörter kann ich mir immer schlecht merken, und auch wenn bei uns an der Universität Potsdam alles über eine Online Lernplattform läuft, so verschlüsseln manchmal die Dozenten trotzdem ihre Unterlagen.

Unter der Rubrik Sonstiges könnt ihr euch Besonderheiten des Kurses, oder des Dozenten vermerken, oder auch die Fehlzeiten, solltet ihr mal krank sein. Bei uns Geisteswissenschaftler heißt es während des Semesters meistens neben der Abschlussklausur noch Referate halten, oder Essays schreiben, alternativ könnt ihr euch ein paar Informationen zur Klausur in diese Spalte schreiben.

wp-1458632388460.jpg

Diesen Semesterplaner hefte ich mir meistens als erste Seite in meinen Ordner oder klebe ihn in meinen Kalender. So habe ich alle wichtigen Infos immer schnell zur Hand.

Nun könnt ihr euch das ganze hier unter (Semesterplaner) runter laden und ich hoffe, ich kann euch damit ein wenig in eurem Studium unterstützen und euch bei eurer Selbstorganisation helfen.

 

 

Previous Post Next Post

5 Comments

  • Reply Geri Amazon

    Ich studiere ja nebenberuflich also an einer Privatuni und habe abends Vorlesungen..Jedes Semerster hatte ich mir vorgenommen nicht eine Woche vor der Klausur mit dem Lernen anzufangen..Ich bin jetzt im 7. und der Vorsatz hat nie funktioniert 😀

    März 26, 2016 at 9:08 am
    • Reply johanna

      Hut ab, ich finde neben der Arbeit zu studieren ist wirklich eine Herausforderung und da ist es völlig ok, ein wenig länger zu brauchen 🙂

      März 29, 2016 at 8:43 am
  • Reply Julia

    Hey, den Spruch kenne ich zur Genüge! Aber diesemal habe ich mindestens 8 Prüfungen, die ich auf jeden Fall bestehen muss, wegen BAföG usw.
    Ich werde deinen Semesterplaner mal ausprobieren und schauen, wie er sich so macht in meinem Studienalltag.

    März 26, 2016 at 9:56 am
    • Reply johanna

      Oh, da wünsche ich dir viel Glück und die Daumen sind gedrückt! Wenn du irgendwie Hilfe brauchst oder noch Ideen zur Organisation oder Lernplanung – schreib mir einfach 🙂

      März 29, 2016 at 8:42 am
  • Reply Start der Blogparade: Selbstorganisation

    […] kenne diesen Spruch auch noch aus meinem Studium. Johanna anscheinend ebenso, daher hat sie auf Hannalisica.de einen praktischen Semesterplaner online gestellt, den du dir kostenlos herunterladen und […]

    März 27, 2016 at 7:47 am
  • Leave a Reply

    *