Hab Sonne im Herzen

Hab Sonne im Herzen, ein Spruch der gerade bei diesem herbstlichen Wetter, bei dem man sich einfach nur einkuscheln möchte, irgendwie unpassend erscheint. Den November mag ich ehrlich gesagt gar nicht. Er ist für mich irgendwie ein Lückenbüsser zwischen Herbst und dem Advent. Das Wetter ist mies und es ist dunkel. Die Blumen im Garten sind matschig und auch von der wunderschönen Farbenpracht der Blätter ist kaum noch was übrig.

Kein Wunder also, das im November die meisten Herbstdepressionen ausbrechen. Unser Körper sehnt sich nach Sonne und wir trauern den schönen Stunden nach. Für aufmunternde Weihnachtsdekoration ist es noch zu früh und irgendwie hat es sich auch eingebürgert, dass man mit der weihnachtlichen Stimmung erst nach dem Totensonntag anfängt.

Irgendwie muss man sich also motivieren und versuchen dem Grau des Novembers zu entkommen. Ich lese dazu einfach unglaublich gerne Gedichte. Eingemummelt auf der Couch, mit einem leckeren Tee, versuche ich nicht nur die Literatur für mein Studium zu bewältigen, sondern auch mich selber bei Laune zu halten. Man könnte nun dazu Romane lesen und sich in Phantasiewelten stürzen. Der Vorteil an Gedichten hingegen ist ihre Kürze. Nicht nur, dass man sie schnell gelesen hat. Man kann auch mehr über sie reflektieren und sie sich vielleicht etwas besser zu Herzen nehmen.

Hab Sonne im Herzen,
ob’s stürmt oder schneit,
ob der Himmel voll Wolken,
die Erde voll Streit …
hab Sonne im Herzen,
dann komme was mag:
das leuchtet voll Licht dir
den dunkelsten Tag!

Hab ein Lied auf den Lippen
mit fröhlichem Klang,
und macht auch des Alltags
Gedränge dich bang …
hab ein Lied auf den Lippen,
dann komme was mag:
das hilft dir verwinden
den einsamsten Tag!

Hab ein Wort auch für andre
in Sorg und in Pein
und sag, was dich selber
so frohgemut lässt sein:
Hab ein Lied auf den Lippen,
verlier nie den Mut,
hab Sonne im Herzen,
und alles wird gut!

Cäsar Flaischlen (1864-1920)

Dieses Gedicht liegt schon nun seit einiger Zeit ausgedruckt in meinem Kalender und wenn es mir nicht so gut geht, nehme ich es mir zur Hand und denke darüber nach. Ich schließe die Augen und träume von einer Wieso voller Sonnenblumen. Es ist ein wunderschöner Sommertag, einer von diesen, an dem es nicht zu heiß ist. Es  ist relativ früh und dennoch strahlt mir die Sonne ins Gesicht. Ich strecke mich und fühle mich selber wie eine kleine Sonnenblume, die versucht, jeden Sonnenstrahl einzufangen und daran zu wachsen. Automatisch geht es mir irgendwie besser und ich finde es ist eine schöne und einfache Methode um gerade bei diesem grauen Wetter den Alltag zu vergessen.

Habt ihr solche Rituale oder besondere Methoden, wie ihr mit diesem Herbstgemüt umgeht?

sunflowers-945407_1920

One Comment

Schreibe einen Kommentar

*